DeutschEnglish

Projektübersicht

Wirtschaft & Politik

Wasserstoff statt Öl

Beginn einer neuen industriellen Revolution, die das Klima rettet

Die deutsche Firma KEYOU hat eine neue Technologie entwickelt, mit der mit minimalem Aufwand ein Dieselmotor umgewandelt werden kann in einen Wasserstoffmotor mit praktisch demselben Leistungsgrad.

Dies bedeutet das Ende des Öl-Zeitalters.

Und es bedeutet deshalb ebenfalls die Rettung des Klimas und somit der Weltbevölkerung.

Informieren Sie sich noch heute über diese sensationelle neue Technologie der Firma KEYOU und unterstützen Sie sie.

„New Planetary Deal“

Das UN-Klimaschutzabkommen von Paris hat gezeigt, dass das aktuell vorherrschende neoliberale Weltwirtschaftssystem mit seinem „freien Spiel der Kräfte“ und seinem einzigen Streben nach Gewinnmaximierung selbst eben nicht in der Lage ist, die für die Rettung der Menschheit umgehend erforderliche globale Energiewende selbst zu beschließen und ambitioniert durchzuführen.

Im Gegenteil versucht der Neoliberalismus sogar weltweit, eine noch hemmungslosere Gewinnmaximierung durch vorgebliche „Freihandelsverträge“ durchzusetzen, bei denen jeglicher regulatorischer Schutz der Zivilgesellschaften sowie sogar die parlamentarische Arbeit und damit die Demokratie abgeschafft werden soll.

Wenn dies durchkommt, können die Regierungen gar nichts mehr beschließen und durchsetzen, vor allem auch nicht die überlebensnotwendige Energiewende.

Dies macht deutlich, dass die Weltgemeinschaft sowohl für ihr blankes Überleben als auch für ein „gutes und glückliches Leben für alle“ im Sinne der Charta der Vereinten Nationen, also im Interesse eines globalen Gemeinwohls, umgehend eine neue Weltwirtschaftsordnung beschließen sollte:

Eine klimaschutz- und gemeinwohlorientierte soziale Marktwirtschaft, deren Ziel, die Charta der Vereinten Nationen zum Wohle und zum Überleben aller Menschen, der Natur und des Planeten zu erfüllen, gegenüber den maßvollen Gewinninteressen der Marktwirtschaft absoluten Vorrang hat.

Diese neue klimaschutz- und gemeinwohlorientierte Weltwirtschaftsordnung soll „New Planetary Deal“ heißen.

Nur diese grundsätzlich neue Weltwirtschaftsordnung ist an diesem Tipping-Point der Weltgeschichte in der Lage, der gesamten Menschheit eine sichere, menschenwürdige, friedliche und glückliche Zukunft zu gewährleisten.

UN-Deklaration für die 72. UN-Vollversammlung

Vorschlag für eine UN-Resolution auf der 72. UN-Vollversammlung in New York ab dem 12.09.2017:

"The UN General Assembly for a most effective protection of global mankind judges that boycotting, ignoring or acting against the UN Climate Agreement of Paris and its rules to decarbonize and to change industry to renewable energy as soon as possible by leaders of governments, industry or investment funds would be seen and charged as committing global genocide and/or global crime against humanity."

Anzeige von Klimaverbrechen gegen die Menschheit

Einreichung folgender Strafanzeigen beim Generalbundesanwalt bzw. dem internationalen Strafgerichtshof (ICC):

Anzeige von Klima-Verbrechen gegen die Menschheit
Charge of Climate Crash Caused Genocide
Charge of Climate Crash Caused Genocide II
Charge of War Against All Nations
Charge of War Against All Nations II

Anzeige von Hochverrat durch "Freihandelsverträge"

Einreichung folgender Strafanzeige beim Generalbundesanwalt

Strafanzeige wegen Hochverrats

dazu:
Leserbrief an die FAZ vom 23.05.2016
ZDF heute journal vom 25.05.2016

Mitbegründung der Modemetropole Berlin im Januar 2002

Entwurf, Produktion und Marketing einer Mode aus den orangerotkarierten Woll-Sitzstoffen der Berliner Busse für die 100 Jahrfeier der BVG im Januar 2002 rufen ein großes Presseecho hervor. Die Zeitungs- und TV-Reportagen gipfeln in einem Bericht im SPIEGEL. Eine Reportage von Reuters wurde von CNN weltweit gesendet. (Presse)

Die sehr außergewöhnliche Mode im klassischen Chanel-Stil mit Pagoden- und Bonbonhut, Opernclutch und Filzpantoffeln und deren weltweite Medienrezeption war der allererste große Event zur Begründung der neuen Modemetropole Berlin neben Paris, London, New York und Mailand. Siehe Photos, Presse

Mehr...

Bio-, Gourmet- und Cocktailkiosk-Konzept

Bio-, Gourmet- und Cocktailkiosk-Konzept, entwickelt im Jahr 2005 insbesondere zur Verbesserung der Ernährungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen unterwegs in Großstädten. (Damals war Berlin noch eine Gourmet-Wüste). Gleichzeitig sollte auch das allgemeine Niveau in Berlin gehoben werden und gutes Essen und z.B. ein wirklich guter Tee unterwegs an einem Kiosk, frische Milch oder Kakao an einem Milchhäuschen sollte zum normalen Alltag gehören. Kontakt mit Partner für Berlin, Wall AG, Jamie Oliver 2006, Alnatura 2009.

„Smartfish“

Entwicklung eines Marketing-Konzeptes für den „Smartfish“ und dessen schweizer Konstrukteur, Herrn Koni Schafrot, im Oktober 2005. Mangels Übernahme der neuen, bahnbrechenden Flugzeugkonstruktion in der stromlinienförmigen Form eines Fisches durch europäische Flugzeugbauer war insbesondere der Chinesische Markt und dessen erwachendes Interesse an der Entwicklung einer eigenen Flugzeugbauindustrie in Betracht zu ziehen.

Obama-Doctrin

Wirtschafts- und klimapolitische Strategie für Präsident Barack Obama, siehe Klima.

US-Think-Tank

unter Leitung von George Clooney, siehe Klima.

Kontaktaufname Desertec

Kontakt mit Desertec auf der CeBIT 2011, Besprechung der Einbindung eines Silicon Valley der Klimaschutztechnologie in Israel und Palästina im Rahmen des Friedensplanes in einen großen Green Energy-Gürtel von Marokko über Nordafrika, Israel/Palästina bis einschließlich des Iran.

Kontaktaufnahme Deutsche Bank

Vorschläge an Herrn Anshu Jain im März 2012, Gründung zweier neuer Abteilungen innerhalb der Deutschen Bank sowie zwei neue weibliche (!) Board-Mitglieder vom Format einer Christine Lagarde: Head of Global Finance Stability und Head of German and International Energy Revolution. Siehe auch Klima