DeutschEnglish

Aktuell

Offener Brief an die Delegierten der COP 25 in Madrid

Open Letter for Future to COP 25

Dear UN-Secretary General, Antònio Guterres, dear Delegates of all nations, all people, all nature and entire earth. Dear Delegates of mankind and planet.

Dear governmental, industrial and financial Lobbyists of international fossil, chemical, mining, military, automotive and agro industry.

Dear cultural, economic and juristical global Establishment as well as Fridays for Future.

We all know that this is the very last UN-Conference of the Parties with the chance to successfully save our planet and to save mankind from global extinction by the just starting climate catastrophe.

We all know that only the most ambitious fulfilling of the Paris Agreement by all governments, industies and finance


– by massively reducing fossil and beef GHG-emissions , keeping CO₂-sinks like rainforests, saving the soils, nature and biodiversity, quickly decarbonizing global economy and changing to renewable energy and fossil free public transport –


will keep the global warming on the level of 1,5°C and so stop the climate catastrophe, the destruction of global life fundaments and extinction of mankind.

And we all have experienced that all our begging for climate action to governments, industry and finance has been mostly in vain.

Why????

If we don’t find out the reason and if we don’t fight this reason at once with full power, our planet will very soon heat up to 3, 6 and much more degrees and so every single person of mankind will starve to death, die by overheating, commit family suicide, commit terroristic acts, start wars or/and be slaughtered within an increadible apocalypse - without any survivors.

The reason for willingly not acting or not acting most ambitiously will be the same reason as for willingly acting against the Paris Agreement.

So we may find the reason, if we look at the main findings of the new and first


„The Production Gap 2019 Report“ of UNEP:



„Governments are planning to produce about 50% more fossil fuels by 2030 than would be consistent with a 2°C pathway and 120% more than would be consistent with a 1,5°C pathway.“


„The continued expansion of fossil fuel production – and widening of the global production gap – is underpinned by a combination of ambitious national plans, governmental subsidies to producers, and other forms of public finance.“


„This hinders the collective ability of countries to meet global climate goals, and it further widens not just the production gap, but the emmissions gap as well.“


„Several governments have already adopted policies to restrict fossil fuel production, providing momentum and important lessons for broader adoption.“


„International cooperation plays a central role in winding down fossil fuel production.“ https://www.unenvironment.org/resources/report/production-gap-report-2019


So most governments still are - forced or willingly - collaborating with fossil industry to pay them subsidies for fossil fuel production and even to give governmental allowance to massively expand the fossil fuel production.


The support of massive expansions of fossil fuel (beef, car, deforestation) industry is done as well by EU-governmental radical neoliberal free trade agreements like CETA, JEFTA, EUSFTA, EU-MERCOSUR.


These trade agreements as well allow industry to „press and sue“ nations to avoid climate protective measures. But as the Paris Agreement has the highest degree of international law (ius cogens), all minor and opposing trade agreements (and Art. XX GATT) have to be judged invalid (Art. 53 VCLT).


As a result even the most ambitious official nationally determinded contributions (NDCs) – and as well the planned agreement of an international CO₂ emission price – will be neutralized by the inofficial governmental and financial support of massive expansions of fossil fuel (and other) industry for short-term huge neoliberal profits and for long-term and meanwhile soon extinction of mankind!


This massive acting against the Paris Agreement will cause the extinction of mankind.


So this is nothing less than committing global „genocide“ according to Art. 6 (c) Rome Statute and „crime against humanity“ according to Art. 7 I (b) Rome Statute.


As bitter but crucial, existential and global economic consequences


the Delegates of the COP 25 should

1. stop begging governments, industry and finance to start serious climate action but
2. start pointing out the most serious impact of international criminal law of genocide by not fulfilling the Paris Agreement and
3. start official investigations against these governments, heads of fossil industry (and others)
4. call the International Criminal Court (ICC) for immediate action against global genocide
5. call all governments, industry and finance to stop supporting and funding fossil fuel, fossil cars, beef, soy, agro, agro chemical and deforestation industry
6. officially declare the Paris Agreement a new „ius cogens“and
7. ban all Paris Agreement blockading EU- and WTO-trade agreements
8. call all governments, industry and finance to start most ambitious climate action to fulfill the Paris Agreement to save mankind
9. declare the change of global economy system from most destructive neoliberal economy not to a „European Fake Green Deal“ but to a most constructive and climate protective „New Planetary Deal“



Karlsruhe, Germany, 3.12.2019



„People‘s Movement for New Planetary Deal“
V.i.S.d.P.: Gisela Toussaint, Geigersbergstr. 31, 76227 Karlsruhe, Germany, www.vrany.de


Download the Open Letter here.
Download the JEFTA Ergänzungsschriftsatz  here.



Climate Strike Poster for Download


Plakat: Für den "Europäischen Green Deal" Downloaden




Plakat: "Das Paris Abkommen, die UN-Menschenrechts-Charta und das Verbot von Völkermord sind höchstrangiges Völkerrecht" Downloaden




Plakat: "Stoppt den Europäischen Fake - Green Deal" Downloaden

Pressemitteilung vom 6.11.2019

Die Verfassungsbeschwerde von Marianne Grimmenstein und den Fridays for Future sowie über 800 BürgerInnen gegen das klimaschädliche EU-Singapur- Freihandelsabkommen wurde nunmehr durch Beschluss des Bundesverfassungsgerichts nicht zur Entscheidung angenommen.

Zur Begründung wird behauptet, die Klage sei „offensichtlich unbegründet“.

Tatsächlich vermeidet das Bundesverfassungsgericht auf diese Weise nicht nur die beantragte verfassungsrechtliche sondern ebenfalls die völkerrechtliche Überprüfung des EU-Singapur-Handelsabkommens.

Denn die jugendlichen BeschwerdeführerInnen von Fridays for Future hatten insbesondere vorgetragen, dass das Paris Abkommen genauso wie die UN-Charta als „höchstrangiges Völkerrecht“ bzw. „ius cogens“ zu bewerten ist.

Dies hätte zum einen zur Folge, dass in Handelsabkommen Klimaschutzmaßnahmen Vorrang haben vor den Handelsinteressen der Industrie und diesen nicht etwa untergeordnet werden, wie dies in den aktuellen Handelsabkommen der Fall ist.

Zum anderen hätte die Anerkennung des Paris Abkommens als höchstes Völkerrecht gemäß Art. 53 WVRK auch die Folge, dass internationale Verträge – also auch Handelsabkommen – sogar ungültig sind, wenn sie Klauseln enthalten, die entweder Klimaschutzmaßnahmen erschweren bzw. verhindern oder wenn sie sogar klimaschädliche Maßnahmen enthalten.

Am Beispiel des EU-MERCOSUR-Abkommens und der apokalyptischen Brände der Amazonas-Regenwälder ist nun auch einer großen internationalen Öffentlichkeit grauenhaft deutlich geworden, wie extrem klimaschädlich solche EU-Handelsabkommen sind.

Deshalb ist es außerordentlich fatal, dass das Bundesverfassungsgericht sich um eine Bewertung des Paris Abkommens als höchstrangiges Völkerrecht und damit um die Feststellung der Nichtigkeit der EU-Handelsabkommen gedrückt hat.

Damit hat das Bundesverfassungsgericht eine welthistorische Chance verpasst, die massiv klimaschädlichen Handelsabkommen zum Schutz der Gesundheit und des Lebens der Bevölkerung sowie zum Schutz der globalen Lebensgrundlagen frühzeitig und eventuell noch rechtzeitig zu stoppen.
Schon in wenigen Jahren wird sich diese grandiose Fehlentscheidung des Bundesverfassungsgerichts als über alle Maßen verheerend und absolut unverzeihlich erweisen.


Karlsruhe, 6.11.2019
Gisela Toussaint
Rechtsanwältin


Download Presseerklärung


Download Presseerklärung Bundesverfassungsgericht


Download Zurückweisungsbeschluss

„Die Regierungen müssen sofort und umfassend handeln, um die totale Katastrophe zu verhindern!“

https://www.zeit.de/video/2019-09/6087750314001/klimawandel-was-wenn-wir-nichts-tun

Ohne Präsident


In der nunmehr höchst aktuellen Ausgabe der Washington Post der yes men vom 1. Mai 2019 wird der Rücktritt von US-Präsident Donald Trump verkündet, und vieles mehr.


Die achtseitige Sonderausgabe der Zeitung können Sie hier downloaden.



Eine ältere Sonderausgabe der New York Times der yes men vom 4. Juli 2009 verkündet die Verstaatlichung der Öl-Konzerne und viele weitere fantastische Nachrichten. Die 14 Seiten können Sie hier downloaden.

Demo vor dem ICC in Den Haag gegen Bolsonaro

XR-Netherlands, XR-Den Haag und Fossil Free Den Haag organisieren die große Demo gegen Bolsonaro in Den Haag am 23.9.2019.



Bitte postet den Facebook-Eintrag


https://www.facebook.com/events/353749288863719/?notif_t=plan_user_associated&notif_id=1567717311486444.



Sie organisieren auch private Schlafplätze und bitten um Kontaktaufnahme sowie um Mitteilung, wie viele Leute so ungefähr kommen werden.


Die Demo soll auch ein starkes Signal an den am selben Tag beginnenden UN Climate Summit in New York werden.


Denn wir weisen auf die völkerrechtliche Strafbarkeit der Nichterfüllung des Paris Abkommens bzw. des massiven Verstoßes gegen das Abkommen – insbesondere durch die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes als „Lunge der Welt“ – hin.


Und wir fordern die sofortige Anklageerhebung der hierfür verantwortlichen Regierungschefs und Konzernchefs durch den Internationalen Strafgerichtshof wegen Ökozid, Verbrechen gegen die Menschheit und globalem Völkermord.



Karlsruhe, 6.9.2019        


Gisela Toussaint

MERCOSUR-Abkommen verursacht apokalyptische Brände im Regenwald

Presseerklärung

MERCOSUR als das mit Abstand aggressivste und klimaschädlichste Freihandelsabkommen der EU-Kommission soll nun plötzlich selbst die Wunderlösung sein, um Bolsonaro zur „Einhaltung des Klimaschutzes zu zwingen“.


Tatsächlich liegt der Schwerpunkt des Handelsdeals darin, dass europäische, überwiegend fossil angetriebene Autos, Maschinen und aggressive Agrochemikalien, von denen viele in Europa verboten sind, durch Zollsenkungen in großen Mengen insbesondere nach Brasilien geliefert werden sollen.


Und als „Gegenleistung“ dafür, dass Europa seinen Handel mit massiv klimaschädlichen Autos, Chemieprodukten und Maschinen erheblich steigern „darf“, sollen auch noch riesige Mengen klimaschädliches Rindfleisch aus Brasilien nach Europa exportiert werden.


Und es weiß inzwischen wirklich jedes Kind, dass durch die Planung der Steigerung der brasilianischen Rindfleischproduktion der brasilianische Regenwald noch weiter massiv abgeholzt oder abgebrannt wird, um illegal zusätzliche Weideflächen und zusätzliche Agrarflächen für genmanipuliertes und stark pestizid-„angereichertes“ Soja zu erzeugen.


Siehe hierzu den wirklich ausgezeichnet recherchierten Beitrag von Monitor vom 8.8.2019:


https://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/mercosur-100.html


Das Vorgehen der EU-Kommission kann deshalb nicht mehr mit Dummheit oder Ignoranz erklärt werden, das ist vorsätzliche, hochkriminelle und massivste Schädigung bzw. Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes als Lunge der Welt und somit der Lebensgrundlagen der Menschheit. Das ist ein Verbrechen an der Menschheit und letztlich globaler Völkermord!


Und auch die hochkriminelle und geradezu irrwitzige Aggressivität Bolsonaros und der brasilianischen Agrarindustrie gegen den Regenwald und die indigene Bevölkerung ist also erst vor dem Hintergrund der massivst klimaschädlichen Handelsziele des seit geraumer Zeit verhandelten MERCOSUR-Abkommens zu verstehen.


Die EU-Kommission ist durch MERCOSUR aktiv mitschuldig an dem apokalyptischen Bränden des brasilianischen Regenwaldes!


Durch MERCOSUR hat die EU-Kommission zur Zerstörung des Regenwaldes angestiftet und Öl ins Feuer der brasilianischen Agrarindustrie gegossen.


Das MERCOSUR-Abkommen muss augenblicklich gestoppt werden!


Und Bolsonaro sowie die Mitglieder der EU-Kommission - insbesondere EU-Handelsministerin Cecilia Malmström - müssen wegen höchst krimineller Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes als „Lunge der Welt“ und Lebensgrundlage der Menschheit umgehend inhaftiert und wegen Verbrechens gegen die Menschheit und wegen globalem Völkermord vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag angeklagt werden.


Zur vorsätzlichen und andauernden Zerstörung des brasilianischen Regenwaldes und des damit eintretenden absoluten globalen Klimanotstandes ist der UN-Sicherheitsrat einzuberufen.


Karlsruhe, 24.8.2019


Gisela Toussaint
Rechtsanwältin
Geigersbergstr. 31
76227 Karlsruhe Germany
www.vrany.de

Treffer 1 bis 7 von 64