DeutschEnglish

News

Stellungnahmefrist in Sachen EUSFTA

Die Verfassungsbeschwerde gegen das EU-Singapur-Freihandelsabkommen

(EUSFTA) - (AZ: 2 BvR 966/19) - wurde vom Bundesverfassungsgericht zur

Stellungnahme bis zum 15. September 2019 an


  • den Bundespräsidenten
  • den Bundestag
  • den Bundesrat
  • das Bundeskanzleramt
  • das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
  • das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat
  • das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz
  • das Auswärtigen Amt
  • alle Landesregierungen


übersandt.

Wegen der gerügten Verletzung von Art. 20a GG (Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und der Tiere) – durch Blockierung des Paris Abkommens – haben wir darüber hinaus ebenfalls die Einholung einer Stellungnahme des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit beantragt.

Planetary Council for Climate Emergency Action (PCCEA)

Open Letter


to Ms. Greta Thunberg, Prof. Maja Göpel, Prof. Johan Rockström, Prof. Christian Callies, Prof. Graeme Maxton, Prof. Volker Quaschning

and to all members of the IPCC, the Club of Rome, Science for Future and Fridays for Future.


This is an appeal to at once convene and constitute a


Planetary Council for Climate Emergency Action (PCCEA)



  • As scientists all over the world during more than 50 years have urgently asked the governments to start intensive action against the climate catastrophy and the extinction of global mankind – but nearly in vain –
  • as the central demanded and in the Paris Agreement even decided action is the rapid and comprehensive transformation of global economy to a new fossil free and sustainable green fair economy system
  • as the governments not at all fulfill the Paris Agreement but even massively act against it without beeing accused of crime against humanity and global genocide by the International Criminal Court
  • as Ms. Greta Thunberg, Fridays for Future and people all over the world more and more urgently demand immediate climate action, climate justice and change of the currant global suicidal economic system
  • as more and more small, middle and cosmopolitan cities all over the world proclaim climate emergency
  • as climate catastrophy now is at the brink to get out of any control
  • as the anual COP conferences are not at all enough effective

it is absolutely high time to convene and constitute an international council of climate scientists and green economists, the


Planetary Council for Climate Emergency Action (PCCEA)


to start most effective global climate emergency action:


  • The members of this Planetary Council should first of all be members of the IPCC and the Club of Rome.
  • Ms. Greta Thunberg, who internationally proclaims to urgently follow the advices of the climate scientists and to change the currant global economic system to fight the climate catastrophe, should as well be member or even President of the Planetary Council.
  • The Planetary Council could be situated for example at the PIK-Potsdam in Germany/Europe or another international climate research institute.
  • The constitution of the Planetary Council could be officially approved and supported by the UN General Assemebly and by the UN Secretary General António Guterres.
  • The Planetary Council then decides and internationally proclaims the rapid and comprehensive transformation of global economy to a new fossil free and sustainable green fair economy system according to the Paris Agreement.
  • The Planetary Council may decide for a global financial bail out for huge investments for renewable energy on a global scale to very quickly stop international fossil energy production, trade and emmissions.
  • The Planetary Council confronts every single government and specially the fossil, automotive, chemical, agricultural and air industry and their investors with their intended misdoing by acting against the Paris Agreement and ask the International Criminal Court to start investigations against them because of crime against humanity and global genocide.
  • This way the (renewed) governments as well as (renewed) global industry and (renewed) investors will quite rapidly fulfill the comprehensive transformation of global economy to a new fossil free and sustainable green fair economy system according to the Paris Agreement.
  • So the Planetary Council for Climate Emergency Action may very quickly push through the urgently needed change of the currant global economy system to a sustainable green fair economy system to stop climate catastrophe and stabilize the elementary basis for human life and biodiversity on earth.

Please contact the board of the IPCC and the Club of Rome, organize within next weeks the first constitutional meeting of the Planetary Council for Climate Emergency Action (PCCEA) and contact the UN General Assembly and the UN Secretary General, António Guterres, for substantial support and approval.

 
Gisela Toussaint Karlsruhe, 31.7.2019
Attorney-at-Law
Geigersbergstr. 31
76227 Karlsruhe
Germany

www.vrany.de


You can download the Open Letter here.

Ergänzende Stellungnahme im EUSFTA-Verfahren

Die Ergänzung enthält insbesondere Ausführungen zum EuGH-Gutachten 1/17 und regt statt eines Multilateralen Investitionsgerichtshofes die Gründung eines Internationalen Natur- und Klimaschutzgerichtshofes (INCPC) an. Den Schriftsatz können Sie hier downloaden.

Eilantrag im JEFTA-Verfahren

Auch im Verfahren vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das Freihandelsabkommen zwischen EU und Japan (JEFTA) wurde am 29.6.2019 ein Eilantrag eingereicht, den Sie hier einsehen können.

Das EuGH-Gutachten 1/17 zu CETA-Investitionsgerichten ist rechtlich nicht haltbar!

In einer umfassenden Kritik wird nachgewiesen, dass das Ergebnis des EuGH-Gutachtens 1/17 vom 30.4.2019, wonach die CETA-Regelungen bezüglich eines Investor-Staat-Streitbeilegungsmechanismus (ISDS) unionsrechtskonform seien, rechtlich absolut nicht haltbar ist.



Das Gegengutachten vom 29.6.2019 können Sie hier abrufen.



Es ist ursprünglich Teil eines Schriftsatzes an das Bundesverfassungsgericht in Sachen EUSFTA (s.u.) und wurde deshalb redaktionell leicht geändert.

Neue völkerrechtliche Strafanzeige gegen Bundesminister für Wirtschaft und Energie Peter Altmaier, Bundeskanzlerin Angela Merkel u.a. wegen Verstoßes gegen das Paris Abkommen in Vorbereitung

Grundlage ist

  1. die insbesondere von Bundesminister Altmaier zu verantwortende massive Behinderung des Ausbaus der erneuerbaren Energien durch die Reduzierung sowie Deckelung der Einspeisevergütung für erneuerbare Energien, 
  2. der von ihm geplante Bau von drei Flüssiggas-Terminals in Deutschland und  
  3. die Fortsetzung der Subventionierung der fossilen Industrie mit jährlich ca.46 Milliarden €.

Diese Maßnahmen verstoßen offensichtlich sowohl diametral als auch außerordentlich massiv gegen die Dekarbonisierungsverpflichtung des Paris Abkommens.

Zu den klimapolitisch fatalen Folgen der Reduzierung und Deckelung der EE-Einspeisevergütung empfehle ich den Vortrag von Prof. Bruno Burger (Fraunhofer ISE Freiburg) am 15.2.2019 an der Technischen Hochschule Rosenheim „Ist-Zustand der Energiewende - die Energy-Charts“

https://www.youtube.com/watch?v=15DspfSsTXs

und – ebenfalls dort – den Vortrag von Prof. Volker Quaschning:

„Energiewende und Klimaschutz in Deutschland – kaum besser als Trump“

https://www.youtube.com/watch?v=ZQrhiokmIpA

sowie ein Interview von Jung und Naiv

https://www.youtube.com/watch?v=z3EoCKgzLo4&feature=youtu.be

Zur Planung von Flüssiggas-Terminals durch Minister Altmaier:

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/wirtschaftsminister-peter-altmaier-plant-lng-terminals-a-1252880.html

Am 7.6.2019 wurden vom Bundesrat der Bau von drei Flüssiggasterminals genehmigt.

Bezüglich „Milliarden-Subventionen für fossile Energien“ siehe Artikel v.6.7.2017 https://www.energiezukunft.eu/wirtschaft/milliarden-subventionen-fuer-fossile-energien/

Zur umgehenden und effektiven Erfüllung des Paris Abkommens ist erforderlich:
  1. Die Reduzierung und Deckelung der EE-Einspeisevergütung muss augenblicklich zurück genommen werden.
  2. Die Flüssiggas-Terminals dürfen nicht gebaut werden.
  3. Die Subventionen für die fossile Energien müssen umgehend gestoppt und statt dessen in den Ausbau erneuerbarer Energie investiert werden.

Home Front: Part One – Existential Gamble



Dieser Film dokumentiert am Beispiel von Australien quasi erstmalig in aller Öffentlichkeit, wie außerordentlich das Überleben der gesamten Menschheit bedroht ist.
 

Nicht erst 2100 sondern bereits 2050 kann die Erderwärmung einen Anstieg um 3 Grad erreicht haben – und damit die hitzebedingte Unbewohnbarkeit von immer umfangreicher werdenden Gebieten der Welt - , wenn jetzt nicht sofort weltweit drastische Maßnahmen gegen den CO?-Ausstoß beschlossen und durchgesetzt werden.
 

Absolute Priorität haben hierbei ein möglichst umgehender globaler Ausstieg aus Öl, Kohle und Gas und gleichzeitig der mit Höchstgeschwindigkeit durchgeführte flächendeckende und weltweite Ausbau erneuerbarer Energien!
 

In dem Film fordern nicht nur namhafte Vertreter der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft sondern ebenfalls hochrangige ehemalige Entscheidungsträger aus Militär, Industrie und Politik ein sofortiges Handeln, um die Zerstörung der Menschheit zu verhindern.


Der Film läuft seit dem 6.6.2019 auch auf YouTube: https://www.breakthroughonline.org.au/film



Grundlagen des Film sind die folgenden Dokumentationen von David Spratt und Ian Dunlop:

„Existential climate-related security risk: A scenario approach“ (externer PDF Download)

„Desaster Alley, Climate Change Conflict and Risk“ (externer PDF Download)

„What Lies Beneath. The understatement of Existential Risk“ (externer PDF Download)

Displaying 1 to 7 of 55