DeutschEnglish

News

Globale Climate Emergency

Climate Emergency



Our World is facing
C L I M A T E E M E R G E N C Y



There is only this year left for us to take drastic legal emergency measures like
  • Stopping all direct und indirect state subsidies for oil, coal and gas, instead high taxation
  • Passing resolutions for subsidies worth millions for produktion, trade and usage of renewable energies, and for related tax reliefs

to in 2020 really achieve to drop sharply the CO²-emission curve and so to – just in time - manage to stop globale climate catastrophe efficiently.

All Governments as well as the United Nationes are called to immediately push the fulfilling of the the Paris Agreement and to take highly ambitious and drastic emergency measurements to safe mankind.
To push through this global demand striking pupils all over the world as well as their supporters may download this public appeal as demonstration poster or flyer here.

"Mankind in itself is … not protected"

The German Chief Federal Prosecutor refuses to process my charge of crime of global genocide of 6.9.2018 with the total absurd argument:

„Mankind in itself is (by Art. 6 and 7 Rome Statute, abbr. G.T.) … not protected“.

(The english version of the charge of crime (for the ICC) you can download here, the statement of the German Chief Federal Prosecutor here).

This argument is blanc nonsense because the Chief Federal Prosecutor himself acknowledges in his statement: „The elements of crime of Art. 6 Rome Statute protect the interest of global mankind to keep diversity of people …“

But if this diversity of people now is in danger – by governments not fulfilling the Paris Agreement and the so starting unstoppable climate catastrophe – to be reduced to zero, this interest to be protected by Art. 6 Rome Statute is obviously pertained.

Please do send a protest to the German Chief Federal Prosecutor and demand the immediate start of official investigations. Use the reference number 3 ARP 380/18-4 and mail adress: poststelle@generalbundesanwalt.de.

And I have sent a slightly enlarged charge of crime of global genocide to the International Criminal Court (ICC) in Den Haag, which did not send a statement yet.

Please do as well – as hundrets of thousands of people - send a protest to the ICC and demand the immediate start of official investigations. Use the reference number OTP-CR-533/18 and the mail adress: otp.informationdesk@icc-cpi.int.

May be just this way the global change of politics to immediate and most ambitious fulfillment of the Paris Agreement by new governments and for soonest avoiding of climate catastrophe is possible.

The strike posters for calling these new governments and chief public prosecutors for future you can download here and here.

Press Conference of Scientists4Future on 12.3.2019

BPK: "Scientists for Future" zu den Protesten für mehr Klimaschutz - 12. März 2019

Watch the video here

The joint statment of 12.3.2019 you can find here (PDF Download).

Epochal Speach by Greta Thunberg

Watch the Video here

"...We need to focus every inch of our being on climate change. Because if we fail to do so then all our achievements and progress have been for nothing.

And all that will remain of our political leaders legacy, will be the greatest failure of human history. And they will be remembered as the greatest villains of all time because they have choosen not to listen and not to act. But this does not have to be. There is still time...."


from the Speech by Greta Thunberg, Climate Activist, at the Congress of the European Economic -and Social Committee on 21.2.2019 in Brussels.

The whole speach you can read here (PDF Download)

Presseerklärung zur JEFTA-Klage v. 29.01.2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

anbei übersende ich Ihnen eine Verfassungsklage gegen das Freihandelsabkommen neuer Generation zwischen Japan und der EU (JEFTA) , die heute eingereicht wurde.

 
Die 9.394 BeschwerdeführerInnen fordern, angeführt von Frau Grimmenstein-Balas, die Feststellung, dass das Abkommen schwebend unwirksam ist, weil die Zustimmungen aller EU-Mitgliedstaaten fehlen.


Denn das EU-only-Gutachten des EuGH verstößt u.a. eindeutig gegen Art. 191 Abs. 4 AEUV und wird in der Verfassungsklage noch mit vielen weiteren Argumenten wiederlegt. Damit müssen ab sofort alle Freihandelsabkommen als „gemischte Abkommen“ verhandelt werden.

 
Zudem ist JEFTA nichtig, weil es gegen höchstes Völkerrecht (ius cogens) verstößt, weil durch Art. 16.4.5 JEFTA Klimaschutzmaßnahmen nur erlaubt sein sollen, wenn sie kein Handelshindernis darstellen.


Das ist insofern absurd, als praktisch jede Klimaschutzmaßnahme – wie die Schließung von Kohlekraftwerken oder der Entzug von Ölförderkonzessionen – den betroffenen Betreiber an der Fortsetzung seines bisherigen Handels hindert.

 
Wir machen hierbei geltend, dass man das UN-Klimaschutzabkommen von Paris als höchstes Völkerrecht bewerten und in dessen allerhöchsten Schutz stellen muss. Schließlich soll es als Notstands-Abkommen durch eine neue klimaneutrale, soziale Weltwirtschaft das Überleben der Menschheit ermöglichen.
 

Weiter stellt JEFTA aufgrund des Ausschusswesens eine Entmachtung der parlamentarischen Demokratie dar.


Und schließlich soll JEFTA offenbar als Instrument des Neoliberalismus eingesetzt werden, um massiv die verfassungsrechtlich geschützten sozialen Rechte und die ebenfalls verfassungsrechtlich geschützte soziale Marktwirtschaft zurückdrängen.

 
Hierzu legen wir dar, dass der Neoliberalismus inzwischen so aggressiv wird, dass er sogar die Menschenrechte und die UNO für überholt erklärt (siehe: WEF-The Global-Risks-Report und Presseerklärung v. 18.1.2019 auf www.vrany.de), um diese als Handelshemmnisse beiseiteschieben zu können.


Zur Umsetzung des UN-Klimaschutzabkommens ist der Erhalt der sozialen Marktwirtschaft jedoch wichtiger denn je.


Wir erwarten hiernach umgehend eine Erklärung der EU-Kommission und auch der Bundesregierung, dass JEFTA aus rechtlichen Gründen bis auf weiteres schwebend unwirksam ist.


Und wir erwarten eine breite lebhafte öffentliche Diskussion.

 
Zum Schutz der parlamentarischen Demokratie, der sozialen Marktwirtschaft und des UN-Klimaschutzabkommens muss JEFTA für verfassungswidrig, völkerrechtswidrig und nichtig erklärt werden.
 

Karlsruhe, 29.1.2019


Gisela Toussaint
Rechtsanwältin
Geigersbergstr. 31
76227 Karlsruhe
Deutschland

Verfassungsbeschwerde gegen JEFTA

Gegen das „Freihandelsabkommen neuer Generation“ zwischen Japan und der Europäischen Union (JEFTA) ist zum Schutz

- des Wirtschaftssystems der sozialen Marktwirtschaft
- der parlamentarischen Demokratie
- der Durchführbarkeit des UN-Klimaschutzabkommens von Paris

am 29.1.2019 Klage vor dem Bundesverfassungsgericht eingereicht worden von Frau Marianne Grimmenstein-Balas sowie insgesamt 9.393 weiteren BeschwerdeführerInnen.

Aufgrund schwerwiegender Verstöße gegen das Völkerrecht wird ebenfalls beantragt,

- die Nichtigkeit von JEFTA gem. Art. 53 WVRKIO festzustellen.

Die Verfassungsklage können sie hier abrufen.

Gordi Kerner: Rap gegen die Klima-Katastrophe

Der Rapper, Gordian Kerner, hat einen sensationellen Rap zum Thema Klimakatastrophe geschrieben. Das Musik-Video (Gordi - Anthropozän (2019)) können Sie sich unter folgendem Link anschauen.

Displaying 1 to 7 of 46